Informationen für unsere Gäste

Leitfaden und wichtige Informationen zum Hygienekonzept

Liebe Gastvereine,
im Nachfolgenden wollen wir euch ein wenig aufklären, wie wir uns den Ablauf der Spiele für Spieler und Spielerinnen bzw. Zuschauern vorstellen.
Wir Bitten euch darum, dass Ihr euch einen Moment Zeit nehmt, bevor Ihr euch auf den Weg in unsere Halle macht, um alle zu informieren. Dies erleichtert uns die Arbeit vor Ort enorm.

Wichtige Punkte für SpielerInnen:

  • – Spieler, Trainer und Betreuer müssen sich nicht eintragen/registrieren, die Nachverfolgung kann hier über die ESB-Listen erfolgen.
  • – Treffpunkt ist der Sportlereingang.
  • – Unser Hygienebeautragter holt euch am Eingang ab und führt euch in eure Kabine. Dies geschieht ausschließlich bei Vollständigkeit der Mannschaft.
  • – Auf dem Weg von draußen in die Kabine und auch während des Umkleidens herrscht Maskenpflicht (Mund-Nasen-Schutz), da der Mindestabstand bei mehr als 10 Personen in einer Kabine nicht eingehalten werden kann.
  • – Das Gleiche gilt auf dem Weg von der Kabine in die Halle, dieser ist aufgrund der geringen Breite auch nur mit Mund-Nasen-Schutz zu betreten. So bieten wir unseren Offiziellen die Sicherheit, sich frei bewegen zu können.
  • – Wir desinfizieren vor und nach jedem Spiel die Kabinen, um euch Sicherheit zu geben.
  • – Es wird ausreichend Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt.
  • – Nach dem Spiel haben beide Mannschaften, das Spielfeld auf direktem Weg Richtung Kabine zu verlassen. Der Besuch der Tribüne ist strengstens untersagt!
  • – Nun bleiben 20 Minuten Zeit zum Duschen und die Sporthalle durch den Sportlerausgang zu verlassen, damit für uns die Möglichkeit besteht, die Kabinen für die nachfolgenden Teams zu desinfizieren und die Halle wie auch die Kabinen zu lüften.Informationen für eure Zuschauer:Unsere Freigabe für Zuschauer der Gastmannschaften beruht auf Gegenseitigkeit. So wie wir euch die nachfolgend genannten Zuschauerplätze garantieren, wünschen wir uns selbiges auch bei euch.
    Wir haben einen Zuschauerblock geplant in dem sich maximal 30 Personen aufhalten können, dies funktioniert, wenn diese in 10er Gruppen eintreten.Pro Sitzplatz in der 10er Gruppe (eine Reihe) sind 50cm kalkuliert.

    Falls Einzelpersonen auf einen Sitzplatz mit 1,50m Abstand bestehen, können sich diese Sitzplätze im Extremfall auf neun minimieren.
    Um die Bürokratie vor Ort so gering wie möglich zu halten, habt ihr die Option schon vorher eine Liste mit Namen, Adresse und Telefonnummer für die 10er Gruppe auszufüllen (siehe Seite 2) Nach Ende des Spiels verlassen die Zuschauer, nach Aufforderung unserer Ordner blockweise die Halle, damit für die nachfolgenden Zuschauer und SpielerInnen gelüftet und desinfiziert werden kann.

    Die Durchführung von Spielen mit Zuschauern allgemein, wird von Spieltag zu Spieltag neu entschieden und ist natürlich auch von den regionalen Vorgaben der Gesundheitsämter, im Verlauf der Corona-Entwicklung, sehr stark abhängig und kann ebenso zum Verzicht führen.

    Wir freuen uns euch bei uns begrüßen zu können. Die Teams und Abteilungsleitung der SVH Kassel

page1image1081782272


Hygienekonzept

Hygienekonzept für Veranstaltungen mit bis zu 250 Personen bei Covid – 19 der SVH Kassel (Handball) 

  1. Das geltende Abstandsgebot und die geltenden Kontaktbeschränkungen werden durch die folgenden Maßnahmen gewährleistet

Die Beschäftigten sind in die nachfolgenden Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln (inkl. allg. Regeln des Infektionsschutzes wie „Niesetikette“, Einordnung von Erkältungssymptomen etc.) eingewiesen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch Hinweisschilder, Aushänge usw. über die einzuhaltenden Hygieneregeln informiert, auch in den sanitären Anlagen.           

  1. Der Zutritt zur Sporthalle ist durch das Hinweisschild ,,Eingang gekennzeichnet. Der Ausgang befindet sich zwischen Herren- und Damentoilette. Zutrittssteuerung ist durch das Errichten fester Absperrungen, durch die Aufstellung von Bewachungspersonal und das Anbringen von Flatterband geregelt.
  2. Einlasskontrollen: Vier Personen im Eingangsbereich sind gleichzeitig bei uns zulässig, um den Einlass zu steuern. Dies dient darüber hinaus auch der Vermeidung von Wartezeiten und von „Begegnungsverkehr“. Der Mindestabstand der wartenden Teilnehmer/-innen von mind. 1,5 Meter ist auch vor dem Eingangsbereich/Zugangsbereich sichergestellt. Die Einhaltung der maximalen Besucherzahl wird durch das Tragen von Einlassbändern überwacht. Einen Abstand von 1,5 Metern ist bei der Bestuhlung der Hallentribüne sichergestellt. (10 Gruppen ausgenommen)
  3. Für die Wegführung im Bereich der Veranstaltung ist eine Einbahnstraßenregelung mit geeigneter Markierung gekennzeichnet. Die Markierung kennzeichnet auch den Personenmindestabstand von 1,5 Metern. 

 

 

  1. Organisation der Veranstaltung:
  2. a. Verantwortlich für die Einhaltung der Regelungen sind Herr Sven Egenolf, Herr Roger Siebert und Herr Markus Horn.
  3. Gäste, die nicht zur Einhaltung der nachfolgenden Regeln bereit sind, ist im Rahmen unseres Hausrechts der Zutritt zu verwehren. 
  4. Kontaktdaten der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch Kontaktzettel im Eingangsbereich erfasst und für vier Wochen durch die Verantwortlichen aufbewahrt. Im Anschluss werden diese unter Beachtung der DSGVO vernichtet.
  5. Personenbezogene Einzelmaßnahmen: 
  6. Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Symptomen einer Atemwegsinfektion wird der Zugang verwehrt.
  7. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit unmittelbarem Kontakt zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern tragen eine Mund-Nasen-Bedeckung.
  8. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind verpflichtet auch auf der Tribüne in der Zeit der Veranstaltung eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. In der kompletten Sporthalle ist Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht!!!
  9. Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen sich vor Eintritt der Veranstaltung die Hände waschen bzw. desinfizieren. Händedesinfektionsmittel stehen bereit.
  10. Veranstaltungsbezogene Maßnahmen:
  11. Eine Bewirtung gibt es nur außerhalb der Halle. Es werden nur Getränke in Flaschen angeboten. Alle Getränke werden unseren Gästen nur geschlossen übergeben.
  12. b. Sportarten und andere Tätigkeiten der Teilnehmerinnen und 

Teilnehmer, die zu verstärktem Aerosolausstoß führen (z.B.      Spieler/in) sind erlaubt, da ein Abstand von 3 m eingehalten werden kann. 

  1. c. Kontaktflächen werden regelmäßig mit einem mindestens begrenzt viruziden Mittel desinfiziert.
  2. d. Bei der Toilettenbenutzung sind geeignete Zugangsregelungen, eine Beschränkung der Personenzahl und das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht! Entsprechend der Größe des Toilettenraumes ist die Personenzahl auf 4 Personen, die sich gleichzeitig im Toilettenraum aufhalten darf begrenzt: Die Abstandsregeln von 1,5 Metern sind einzuhalten. Einzelne Toiletten oder Pissoirs sind gesperrt. Es ist sichergestellt, dass Flüssigseife und Einmalhandtücher für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur Verfügung stehen.
  3. Spielbetrieb:
  4. Sämtliche Mannschaften werden geschlossen, von einem Mannschaftsverantwortlichen und Gästeverantwortlichen, in ihre zugeteilte Umkleidekabine geführt. Anschließend werden die Spieler, mit Mund- Nasen- Bedeckung zu einer Desinfektionsstation geführt und auf das Spielfeld begleitet, wo sie dann ihre Mund- Nasen-Bedeckung abziehen dürfen.

Sollten die Mannschaften, eine Umkleidekabine mit mehr als 10 Personen belegen, so MUSS jeder Spieler und jeder Mannschaftsverantwortliche (inklusive Betreuer und Co.) eine Mund- Nasen- Bedeckung tragen. 

  1. Schiedsrichter werden in eine eigene, separate Schiedsrichterumkleidekabine, durch einen Verantwortlichen gebracht.
  2. Zeitnehmer tragen während dem gesamten Spielbetrieb eine Mund- Nasen- Bedeckung oder ein geeignetes Schutzvisier. 
  3. Duschen ist nach sofortigem Spielende, unter Berücksichtigung des Mindestabstandes (durch das Sportamt Kassel sind bereits alle Duschen abgeklebt worden), schnellstmöglich zu erfolgen.

 

  1. 6. Lüftung der Sporthalle:

Nach jedem Spielende, wird durch einer der o.g. verantwortlichen Personen, die Sporthalle komplett geräumt. Die Sporthalle, inklusive der gesamten Räumlichkeiten, werden zwischen 10 - 20 Minuten gelüftet.  

  1. 7. Generell gilt:

Für die Einhaltung der Regelungen ist eine verantwortliche Person vor Ort. Besuchern, die nicht zur Einhaltung dieser Regeln bereit sind, wird im Rahmen unseres Hausrechts der Zutritt verwehrt 

 

 


Spielberichte des Wochenendes

07.03.2020 - Herren 1: SVH Kassel vs. HSG Reinhardswald 34:30 (18:15)

Am zwanzigsten Spieltag empfing die gastgebende Sportvereinigung aus Harleshausen die Handballspielgemeinschaft aus Reinhardswald.

Die SVH erwischte den besseren Start in die Partie und konnte sich bereits nach fünf gespielten Minuten auf drei Tore absetzen. Allerdings gelang es den Hausherren trotz einer berechtigten roten Karte gegen die Gäste aus Reinhardswald in der 21. Spielminute nicht, sich in der Folge weiter abzusetzen. Denn die herausragende 6:0-Deckung der letzten Wochen bot an diesem Wochenende zahlreiche Lücken und ließ die nötige Aggressivität vermissen. Darüber hinaus agierte man auch bei der Sicherung der Abpraller teilweise fahrlässig, sodass es lediglich mit einer 18:15 Halbzeitführung in die Kabine ging.

Auch im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich eine Begegnung, in der die Offensivreihen beider Mannschaften dominierten. Dabei gelang es den Gastgebern weiterhin nicht, entscheidenden Einfluss auf die Angriffsbemühungen der Reinhardswälder zu nehmen und so konnten die Gäste in der 50. Spielminute erstmals auf ein Tor verkürzen. In den Schlussminuten entwickelte sich daraufhin ein Spiel auf Messers Schneide. Doch der eingewechselte Tom Güttler im Gehäuse und der an diesem Tag auch nicht von einer Manndeckung aufzuhaltende Kapitän Lukas Mock führten die Harleshäuser letztlich zum verdienten doppelten Punktgewinn.

Am kommenden Wochenende gastiert die von Toni Seiler trainierte SVH bei der tabellarisch benachbarten Handballspielgemeinschaft aus Fuldatal und Wolfsanger. Anpfiff am 14.03.2020 ist bereits um 16:00 Uhr in der Sporthalle an der Eichhecke in Ihringshausen.

SVH Kassel: Gero Gertenbach, Tom Güttler, Felix Heiland; Nicolas Kramer, Christian Paschenko (3), Paul Richter (2), Paul Bischof (1), Jan-Lukas Müller (5), Raoul Freytag (7), Luca Bartheld, Philipp Otto (1), Lukas Mock (15/2), Micky Baumgärtel, Henning Röhl.

HSG Reinhardswald: Dennis Kaufmann, Christian Twele; Friedrich Brandau, Timo Nägeler, Julian Dettmar (1), Marco Niemeier (6), Jenning Maier, Henning Albrecht (4), Manuel Simon (10/4), Fabian Albrecht (1), Nico Reuse (1), Niklas Konze (6), Martin Kwiatkowski (1), Dominik Heib.


Spielberichte des Wochenendes

29.02.2020 - Herren 1: SVH Kassel vs. HSG Zwehren/Kassel 29:18 (15:8)

Nach dem spielfreien Wochenende empfing die von Toni Seiler trainierte Sportvereinigung aus Harleshausen am 19. Spieltag der Saison 2019/2020 die Handballspielgemeinschaft aus Zwehren und Kassel zum Stadtderby in der heimischen Sporthalle Harleshausen.

Bis zur 15. Spielminute entwickelte sich eine offene Partie, in der die SVH jedoch stets vorlegen konnte. Gestützt auf einen kompakte 6:0 Deckung, einen formstarken Gero Gertenbach im Gehäuse und zwei treffsichere Halbspieler in Paul Richter und Lukas Mock gelang es den Gastgebern, sich bis zum Pausenpfiff auf 15:8 abzusetzen.

Diese souveräne und dominante Darbietung konnten die Harleshäuser auch im zweiten Durchgang bestätigen. Weder eine Manndeckung gegen Kapitän Lukas Mock, noch eine 5:1-Deckungsvariante der Gäste konnten die Mannen der SVH an diesem Tag aufhalten und so zogen die Gastgeber Tor um Tor davon und feierten letztlich einen – auch in dieser Höhe – vollkommen verdienten 29:18 Erfolg im Kasseler Stadtderby, bei dem in einer geschlossenen Mannschaftsleistung jeder eingesetzte Spieler zu überzeugen wusste.

An dieser Stelle seien noch die besten Genesungswünsche an den Zwehrener Torhüter, Dario Fonfara, ausgesprochen, der sich nach einem Zusammenprall beim Tempogegenstoß mit Raoul Freytag wohl schwerer verletzte.

Am kommenden Wochenende steht für die Bullen aus Harleshausen bereits das nächste Heimspiel gegen die Handballspielgemeinschaft aus Reinhardswald an. Anpfiff am 07.03.2020 ist um 19:30 Uhr in der Sporthalle Harleshausen. Das Vorspiel bestreitet die erste Damenmannschaft der SVH um 17:30 Uhr gegen die HSG Ederbergland. Zuvor spielen an diesem langen Heimspieltag bereits ab 12:00 Uhr die männliche Jugend E sowie die dritte und zweite Herrenmannschaft.

SVH Kassel: Gero Gertenbach, Felix Heiland, Tom Güttler; Nicolas Kramer (1), Christian Paschenko (3), Paul Richter (7), Paul Bischof (2), Jan-Lukas Müller, Raoul Freytag (1), Eduard Kunau (2), Luca Bartheld (1), Philipp Otto (1), Lukas Mock (10/4), Micky Baumgärtel (1/1).

HSG Zwehren/Kassel: Florian Wassmann, Dario Fonfara; Florian Biesel (1), Daniel Lautenschläger (1), Fynn Hartwigk (2), Jonathan Riekhof (2), Björn Nordmann (1), Lino Gericke (3/1), Tobias Wolk (4/3), Christoph Günther (1), Milan Cermak, Jan Braun, Jan-Niklas Weber, Aaron Brückner (3).


Spielberichte des Wochenendes

15.02.2020 - Herren 1: SHG Hofgeismar/Grebenstein vs. SVH Kassel 21:19 (11:12)

Am 18. Spieltag der Saison 2019/2020 gastierte die ersatzgeschwächte Sportvereinigung aus Harleshausen beim ambitionierten Aufstiegsfavoriten aus Hofgeismar und Grebenstein.

Wie bereits in der Vorwoche erwischten die Harleshäuser einen famosen Start in die Partie. Gestützt auf eine beweglich agierende 6:0-Deckung, ein solides Torhüterspiel und konzentriert vorgetragene Angriffsversuche konnte man sich in der 25. Spielminute beim Spielstand von 7:11 erstmals auf vier Tore absetzen. Eine mangelnde Chancenverwertung ließ die Gastgeber allerdings bis zum Pausenpfiff auf 11:12 herankommen.

Im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich dann eine wahre Abwehrschlacht, in der die Harleshäsuer aber dank eines sich noch einmal steigernden Gero Gertenbach stets vorlegen konnten. Doch schwindende Kräfte und Unkonzentriertheiten der SVH brachten die Mannschaft der SHG zurück ins Spiel und verhinderten letztlich die Sensation nach einem couragierten Auftritt. Das zahlreich mitgereiste Publikum aus Harleshauen feierte seine Mannschaft nach dem enttäuschenden 21:19 Endstand aber dennoch für einen mutigen und aufopferungsvollen Kampf, der am Ende leider nicht belohnt wurde.

Nachdem in der kommenden Woche ein spielfreies Wochenende ansteht, empfangen die Bullen aus Harleshausen am 19. Spieltag die Handballspielgemeinschaft aus Zwehren und Kassel in der Sporthalle Harleshausen. Anpfiff am 29.02.2020 ist wie gewohnt um 19:00 Uhr.

SVH Kassel: Gero Gertenbach, Tom Güttler, Felix Heiland; Nicolas Kramer (1), Christian Paschenko, Paul Richter (3), Paul Bischof (2), Jan-Lukas Müller (4), Raoul Freytag (6), Luca Bartheld (2), Joshua Meier (1/1), Roger Siebert, Philipp Otto, Lukas Mock.

SHG Hofgeismar/Grebenstein: Stephen Schröer, Daniel Brand; Anton Göttlicher (3), Tobias Gemmecker, Julian Schwarz, Pelle Schilke (4), Lutz Lielischkies (1), Philip Schröer, Jonas Kramski (5/3), Jan Kurban, Maic Erger (1), Kristap Svank (2), Christopher Gerhold (1), Steffen-Ole Georges (4).


Spielberichte des Wochenendes

08.02.2020 - Herren 1: SVH Kassel vs. HSG Calden/Ahnatal 22:21 (14:10)

Am 17. Spieltag gastierte die Handballspielgemeinschaft aus Calden und Ahnatal zum Nachbarschaftsduell in der gut besuchten Sporthalle Harleshausen.

Die Gastgeber erwischten den besseren Start und konnten sich gestützt auf eine solide Deckung und einen strukturierten Angriff in der 22. Spielminute erstmals auf sieben Tore absetzen, als Tom Stelter das 12:5 erzielte. Doch in der Folge schlich sich einmal mehr der Schlendrian in den Harleshäuser Positionsangriff ein. Überhastete Abschlüsse in Unterzahl und fahrlässige technische Fehler brachten die Gäste bis zum Pausenpfiff wieder auf 14:10 heran.

Den Start in den zweiten Spielabschnitt verschlief die von Toni Seiler und Heiko Illian betreute Mannschaft dann völlig. Eine leicht offensivere Abwehrformation gegen die halblinke Position brachte den Harleshäuser Angriff in den ersten Minuten nach Wiederanpfiff fast völlig zum Erliegen. Zudem haderten Bank und Spieler lieber mit den Schiedsrichterentscheidungen, statt sich auf die konzentrierte Deckungsleistung aus der ersten Halbzeit zu besinnen und so gestattete man es dem Nachbarn aus Calden, sich in der 40. Spielminute auf 14:16 abzusetzen. Lediglich Kapitän Lukas Mock nahm sich fortan ein Herz und brachte seine Mannen nahezu im Alleingang wieder in Front, als er in der 53. Spielminute mit seinem insgesamt zehnten Treffer abermalig zur Eintoreführung traf. In den Schlussminuten entwickelte sich daraufhin eine hitzige Abwehrschlacht, in der es Regisseur Paul Bischof in der 58. Spielminute nach einer Willensleistung gelang, das 22:21 zu erzielen, welches der stark parierende Gero Gertenbach in der letzten Sekunde zum so wichtigen Derbysieg festhalten konnte.

Am kommenden Wochenende gastieren die Bullen aus Harleshausen beim Aufstiegsfavoriten aus Hofgeismar und Grebenstein. Anpfiff am 15.02.2020 ist um 19:00 Uhr in der Sporthalle der Heinrich-Grupe-Schule in Grebenstein.

SVH Kassel: Gero Gertenbach, Tom Güttler, Felix Heiland; Nicolas Kramer, Christian Paschenko (3), Paul Richter, Paul Bischof (2), Jan-Lukas Müller (1), Tom Stelter (2), Raoul Freytag (1), Luca Bartheld, Joshua Meier (2/1), Lukas Mock (10), Henning Röhl (1).

HSG Calden/Ahnatal: Marcel Ledderhose, Martin Schmidt; Daniel Pächer (5), Fabian Kolodziej (3), Lars Most (4), Kai Sommerlade (1), Kevin Schuldes (4), Daniel Endtricht, Stefan Hermenau (2), Domenic Bier (2), Nils Brücker, Lars Sommerlade, Maik Sostmann.


Spielberichte des Wochenendes

02.02.2020 - Herren 1: GSV Eintracht Baunatal vs. SVH Kassel 25:26 (15:12)

Am 02.02.2020 gastierte die SVH Kassel bei der Drittligareserve aus Baunatal zum nächsten wegweisenden Duell im Abstiegskampf.

Den Start in die Partie verschlief die von Toni Seiler trainierte Mannschaft völlig. Ungeordnetes Rückzugsverhalten, mangelnde Kommunikation im Abwehrverbund und ein ausbaufähiges Angriffsspiel sorgten bis zur 20. Spielminute für einen verdienten sieben Tore Rückstand. Doch in Folge dessen schien, wie so häufig in dieser Saison, ein Ruck durch die Mannschaft zu gehen. Aufbauend auf eine solide Torwartleistung durch den eingewechselten Gero Gertenbach im Gehäuse der Harleshäuser kämpften sich die Gäste Tor um Tor zurück in die Begegnung und konnten zum Pausenpfiff auf 15:12 verkürzen.

Und endlich einmal setzte sich das Aufbäumen der SVH auch im zweiten Spielabschnitt fort. Der klug regieführende Paul Bischof auf Rückraum Mitte schaffte es, zusätzlich zu einem verbesserten Tempospiel, die Harleshäuser in der 45. Spielminute erstmals auf drei Tore davon ziehen zu lassen. Lediglich ein fahrlässiges Überzahlspiel verhinderte zu diesem Zeitpunkt die Vorentscheidung und so kam es zu turbulenten Szenen in der Schlussminute. Beim Spielstand von 25:26 und noch wenig verbleibenden Restsekunden auf der Hallenuhr nahmen die Kasseler Gäste, statt die Uhr einfach herunter zu spielen, einen vollkommen unnötigen Abschluss und offerierten den Gastgebern einen letztlich erfolgreich abgeschlossenen Tempogegenstoß zum 26:26 Ausgleich. Doch nach ersten Jubelausbrüchen der Baunataler folgte während des obligatorischen Abklatschens die Extase beim zahlreich mitgereisten Harleshäuser Anhang. Die Schiedsrichter überstimmten das zuvor schon unaufmerksam und keineswegs unparteiisch leitende Schiedsgericht und gaben den Ausgleichstreffer nicht, da er außerhalb der regulären Spielzeit erzielt worden war. Somit konnte die SVH einen immens wichtigen doppelten Punktgewinn im Abstiegskampf feiern und sich verdientermaßen für einen aufopferungsvollen Kampf belohnen. Für den GSV gab es am Abend hingegen noch eine weitere Hiobsbotschaft: Der in der Anfangsphase der Partie ohne Fremdeinwirkung unglücklich gefallene Mittelmann der Gastgeber, Tim Lukas Thier, kugelte sich bei diesem Vorfall die Schulter aus und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die erste Herrenmannschaft der Sportvereinigung aus Harleshausen wünscht dem Spieler eine gute und schnelle Genesung, sodass man sich hoffentlich schon in der kommenden Saison wieder sportlich fair auf dem Handballfeld gegenüber stehen kann!

Am kommenden Wochenende empfängt die Mannschaft um Kapitän Lukas Mock dann die ebenfalls tabellarisch benachbarte Handballspielgemeinschaft aus Calden und Ahnatal zum Nachbarschaftsduell in der Sporthalle Harleshausen. Anpfiff am 08.02.2020 ist wie gewohnt um 19:00 Uhr.

SVH Kassel: Felix Heiland, Tom Güttler, Gero Gertenbach; Christian Paschenko (3), Paul Richter, Paul Bischof (2), Jan-Lukas Müller (2), Tom Stelter (1), Luca Bartheld (2), Joshua Meier (4), Roger Siebert, Philipp Otto, Lukas Mock (8/4), Henning Röhl (4).

GSV Eintracht Baunatal: Tom Scholler, Lasse Plümacher; Tim Glindemann (5), Tom David Kurtz, Lukas Pohl (2), Tjark Hoffmann (1), Tom Hartwigk (3), Stefan Elzer (2), Michel Schäfer (2), Luca Rietze (5), Tim Lukas Thier, Nico Martin, Leon Seifert, Leon Reimer (5/4).


Spielberichte des Wochenendes

25.01.2020 - Herren 1: SVH Kassel vs. HSG Lohfelden/Vollmarshausen 27:29 (10:12)

Am zweiten Spieltag der Rückrunde gastierte die viertplatzierte Handballspielgemeinschaft aus Lohfelden und Vollmarshausen in der Sporthalle Harleshausen.

Defensiv startete die Sportvereinigung aus Harleshausen überzeugend ins Spiel. Anders als noch in der Vorwoche stand die 6:0-Deckung gefestigt und ermöglichte Felix Heiland einige Paraden, sodass man bis zur achtzehnten Spielminute lediglich zwei Gegentore aus dem Positionsangriff kassierte. Einzig und allein das fehlerbehaftete Angriffsspiel und zahlreich vergebene Tempogegenstöße verhinderten das Herausspielen eines deutlicheren Vorsprungs. Doch mit einer Abwehrumstellung auf eine 5:1-Formation ging auch die defensive Kompaktheit verloren. Innerhalb kürzester Zeit starteten die Gäste aus Lohfelden einen 0:4-Lauf und drehten die Partie, wodurch die Hausherren mit einem 10:12 Pausenrückstand in die Kabine geschickt wurden.

Den Start in den zweiten Spielabschnitt verschlief die Mannschaft von Toni Seiler dann völlig. Im Angriff fand man keinerlei spielerische Lösungen gegen die vorgezogene Deckung gegen Kapitän Lukas Mock und in der Abwehr ließ man nun jegliches Dagegenhalten vermissen und lud den Gast immer wieder zu kontaktlosen Toren ein. Das Resultat war ein sieben Tore Rückstand in der 45. Spielminute. Doch die Harleshäuser gaben nicht auf, kämpften sich angeführt von Paul Richter aufopferungsvoll auf ein Tor heran und wurden letztendlich – wie so häufig in dieser Saison – nicht belohnt, da nach 60 Minuten der Endstand von 27:29 an der Anzeigetafel aufleuchtete.

Am kommenden Wochenende gastiert die SVH bei der tabellarisch benachbarten Drittligareserve aus Baunatal. Anpfiff am 02.02.2020 ist um 17:00 Uhr in der Sporthalle der Erich-Kästner Schule.

SVH Kassel: Felix Heiland, Tom Güttler; Nicolas Kramer (1), Christian Paschenko (2), Paul Richter (6), Paul Bischof (2/1), Jan-Lukas Müller, Tom Stelter, Raoul Freytag (4), Luca Bartheld, Joshua Meier (4), Philipp Otto (2), Lukas Mock (6/2), Henning Röhl.

HSG Lohfelden/Vollmarshauen: Nico Lohrbach, Marcel Lohrbach; Christian Vogel (1), Leon Dudenhöfer (6), Falk Merwar (5), Janis Löber (3), Simon Gummich (2), Patrick Beinhauer, Christian Kördel (10/4), Florian Lamsbach (2).


Spielberichte des Wochenendes

19.01.2020 - Herren 1: TuSpo Waldau vs. SVH Kassel 26:31 (15:15)

Zum Rückrundenauftakt gastierte die von Toni Seiler und Heiko Illian betreute Sportvereinigung aus Harleshausen beim Turn- und Sportverein in Waldau zum nächsten wegweisenden Kellerduell.

In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein munterer Schlagabtausch, bei dem vor allem beide Defensivreihen keinerlei Zugriff auf die gegnerischen Angriffsbemühungen fanden. Für die SVH erzielte insbesondere in der Anfangsphase Kapitän Lukas Mock zahlreiche einfache Rückraumtreffer, die die Gastgeber zu einer personengebundenen Manndeckung zwangen. Aber auch dem TuSpo gelang es immer wieder, nach lang vorgetragenen Angriffen zum Torerfolg zu kommen, zumal sich die Gäste durch naive Zeitstrafen selbst dezimierten. Folgerichtig ging es mit einem 15:15 Pausenstand in die Kabinen.

Auch im zweiten Spielabschnitt entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, in der die Harleshäuser zwar immer wieder vorlegen konnten, sich aber bis kurz vor Ende der Partie nie spielentscheidend absetzen konnten. Immer wieder lud man die Waldauer durch mangelnde Absprache und individuelle Fehler zu Treffern ein. Erst zwei Minuten vor Schluss gelang es Henning Röhl per sehenswertem Dreher, auf drei Tore Vorsprung zu stellen und somit für die Vorentscheidung zu sorgen. In den letzten Spielsekunden ließen die Bullen aus Harleshausen dann nichts mehr anbrennen, erhöhten bis zum Schlusspfiff sogar noch schmeichelhaft auf 26:31 und konnten sich letztendlich vom zahlreich mitgereisten Anhang ausgiebig feiern lassen.

Durch die Resultate der vergangenen beiden Spiel hat man sich somit etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Doch auch die direkte Konkurrenz konnte teilweise punkten, sodass die Harleshäuser am kommenden Wochenende alles daran setzen werden, ihren Aufwärtstrend zu bestätigen und endlich auch einmal ihr spielerisches Potenzial abzurufen. Gegner ist dann die derzeit viertplatzierte Handballspielgemeinschaft aus Lohfelden und Vollmarshauen. Anpfiff am 25.01.2020 ist wie gewohnt um 19:00 Uhr in der Sporthalle Harleshausen.

SVH Kassel: Tom Güttler, Felix Heiland; Nicolas Kramer, Christian Paschenko (3), Paul Richter (2), Paul Bischof (1), Jan-Lukas Müller (3), Tom Stelter (5), Raoul Freytag (1), Eduard Kunau, Luca Bartheld, Philipp Otto (5), Lukas Mock (10/2), Henning Röhl (1).

TuSpo Waldau: Marvin Reubert, Bjarne Deter; Nicholas Rasch (2), Felix Stackebrandt (4), Eric Brümmer (1), Lukas Kasper, Christoph Finger (8), Markus Schulz, Tobias Köhler (7/2), Thomas Klein (1), Jacques Thiel, Pascal Orth (3).


Spielberichte des Wochenendes

11.01.2020 - Herren 1: TSV Heiligenrode vs. SVH Kassel 21:27 (10:11)

Am letzten Spieltag der Hinrunde gastierte die Sportvereinigung aus Harleshausen zum Kellerduell beim TSV Heiligenrode.

Im ersten Spielabschnitt entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung auf niederem Niveau, in der es keiner der beiden Mannschaften gelang, sich einen Vorteil zu erspielen. Vielmehr prägten Fehlpässe, technische Unzulänglichkeiten und schwache Abschlüsse die erste Spielhälfte, aus der die Gäste mit einer glücklichen 10:11 Pausenführung in die Kabine gingen.

In der zweiten Halbzeit gelang es den Bullen aus Harleshausen dann, sich – gestützt auf einen gut parierenden Felix Heiland und eine griffigere 5:1-Deckung mit Tom Stelter auf der Spitze – allmählich abzusetzen und insbesondere durch einfaches Tempospiel zu leichten Toren über Jan-Lukas Müller zu gelangen. Zudem dezimierten sich die Gastgeber über die gesamte Spiellänge hinweg durch drei berechtigte rote Karten, sodass man letztendlich einen verdienten und immens wichtigen 21:27-Sieg im Abstiegskampf gegen den direkten Konkurrenten aus Heiligenrode feiern konnte.

Am kommenden Wochenende steht bereits das nächste Duell im Tabellenkeller an, wenn die Mannschaft von Toni Seiler beim Turn- und Sportverein aus Waldau antreten muss. Anpfiff ist am 19.01.2020 um 15:30 Uhr in der SporthalleWaldau.

SVH Kassel: Tom Güttler, Felix Heiland; Nicolas Kramer, Christian Paschenko, Paul Richter (1), Paul Bischof (3/3), Jan-Lukas Müller (8), Tom Stelter (5), Raoul Freytag (3), Joshua Meier (1/1), Luca Bartheld (1/1), Philipp Otto (1), Lukas Mock (4), Micky Baumgärtel.

TSV Heiligenrode: Johannes Seifert, Manuel Groß; Sven Munder, Marlon Neugeboren, Tobias Hofmann (3), Benjamin Möller (4), Jonathan Siemon (2/1), Eike Knipp, Tim Giese (5/3), Dominic Siemon (1), Jan Hohenstein (3), Christian Bradler (3), Alexander Geyer.